Fa. Amprion spendet Matten im Wert von 800 € für die Judoabteilung

Dass Judo ein anstrengender Sport ist, der auch mal den einen oder anderen blauen Fleck mit sich bringt, ist sicher jedem klar. Jedoch auch die Matten, auf denen dieser Sport stattfindet, werden ganz schön strapaziert. Und so standen Matten zur Erneuerung an. Auch wenn man zum Judo als Sportler eigentlich nur einen Anzug und einen Partner braucht, sind Matten schon sehr hilfreich. Leider auch recht teuer. Zwölf Matten mussten her – letztlich wurden es dreizehn.Und die 800 €, die sie dann kosten sollten, sind für eine kleine Abteilung kein Pappenstiel.
Aber oft hilft die Initiative eines einzelnen. Ludger Rüschenschmidt, übrigens der einzige Nichtjudoka seiner sechsköpfigen Familie, wußte, daß sein Arbeitgeber, die Fa. Amprion, ein Übertragungsnetzbetreiber, soziale und sportliche Aktivitäten der Mitarbeiter unterstützt. Antrag gestellt, Antrag angenommen, Spende an den Verein, Matten bestellt und bezahlt. Ohne irgendeine Forderung (auch nicht für diesen Artikel).

Tolle Aktion, über die sich die Verantwortlichen und vor allem die Sportlerinnen und Sportler zu Recht freuen.

bty

Menü